Zürich

Die therapeutische Weisheit des Yoga mit Doug Keller

Im Hatha Yoga ist es nie bloss um ‘Stretching’ oder ‘Fitness’ oder Kraft gegangen, obwohl Yoga diese Nutzen ebenfalls beinhaltet. Hatha Yoga richtet sich vielmehr auf die Blockaden oder ‘Knoten’ - auf der körperlichen wie auch der energetischen und emotionalen Ebene - die sich dem schöpferischen Gedanken- und Bewegungs-Fluss in den Weg stellen, und die oftmals die Ursache für Schmerzen und Leiden sind. Dies wurde in Bezug auf den Energiefluss (Prana) durch die ‘Kanäle’ oder Nadis im Körper vielfach beschrieben.

In einigen der neuesten Therapie-Erkenntnissen wird die Ursache für chronische Schmerzen in ‘Distorsionen’ der Faszien (eine spezifische Form des Bindegewebes in unserem Körper) gesehen. Deren Beschreibung, wie auch Behandlung, gleicht auf erstaunliche Weise jener der Yogis und der ‘Marma’-bezogenen Disziplinen im Ayurveda. Die Praxis von Asana eignet sich sehr gut, um diese Distorsionen aufzulösen. ‘Yoga-Verletzungen’ und Schmerzen werden oft durch Unausgewogenheit in der Yoga-Praxis oder in anderen Bewegungs- und Sport-Disziplinen verursacht und führen zu diesen Distorsionen oder verstärken sie gar.
Diese Anschauung wird als ‚Faszien-Distorsions-Modell’ bezeichnet und ist sehr praxisnah. Es werden sechs Arten von faszialer Distorsion unterschieden, drei davon sind speziell verantwortlich für Schmerzen im Yoga und im Alltag und sind daher besonders relevant für Yogapraktizierende und -lehrende.

Dieses Training führt in das ‚Faszien-Distorsions-Modell’ ein, bringt dieses in Verbindung zu Marma (den Energiepunkten in unserem Körper) und wendet dieses Verständnis auf die Themen des Trainings an. Diese vier Tage vermitteln auf praktische und benutzerfreundliche Weise Wissen und Techniken, die du unmittelbar in der eigenen Yoga-Praxis und im -Unterricht umsetzen kannst.

Wir beginnen beim Nacken und den Schultern (speziell Oberkörper und Wirbelsäule) und wenden das Faszien-Distorsions-Modell an um Schulterverletzungen - insbesondere typische ‚Yoga-Verletzungen’ der Schultern - zu verstehen und anzugehen. Darauf aufbauend wenden wir uns im Kontext der ‘Bewegungs-Beeinträchtigungen’ (als Ursache für chronische Schmerzen) der Gesundheit des ganzen Körpers zu und konzentieren uns dabei insbesondere auf den unteren Rücken, das Kreuzbein, die Hüften, Knie und Füsse.
Auf diese Weise an Schmerzprobleme heranzugehen, eignet sich besonders für Yoga und hilft Yogalehrenden und -praktizierenden dabei, solche Bewegungsmuster zu erkennen, zu beurteilen und mit spezifischer Asana-Praxis und angepassten Übungen zu verbessern.

Ein illustriertes Manual ist im Training inbegriffen. Dieses beinhaltet sowohl die Informationen aus dem Kurs wie auch Arbeitsblätter und Übungen für ein weiterführendes Studium. Zusätzlich werden alle im Unterricht präsentierten Unterlagen als PDF-Dateien zur Verfügung gestellt.

Seit über einem Jahrzehnt unterrichtet Doug Keller Workshops und Trainings zur therapeutischen Anwendung von Yoga. Er ist nicht nur bekannt dafür, Yogatherapie wirksam zu vermitteln, sondern auch für seine umfangreichen Publikationen zum Thema, u.a. sein zweibändiges Werk ‘Yoga As Therapy.’
Nebst seiner mit vielen Reisen verbundenen Lehrtätigkeit ist Doug auch ein angesehener Professor für Yoga Therapie an der Universität von Maryland/USA. Sein dortiger Lehrgang führt zu einem staatlich geprüften und von der Internationalen Yogatherapeuten-Vereinigung anerkannten Master-Abschluss in Yogatherapie.
Für weitere Informationen siehe auch Dougs Webseite www.doyoga.com

Doug Keller unterrichtet dieses Yogatherapie Intensiv-Training von Donnerstag, 1. März bis Sonntag, 4. März 2018 bei AIRYOGA, Fabrikstrasse 10, 8005 Zürich.

Donnerstag, 1. März 2018 von 9:00 bis 11:30 und von 13:30 bis 17:00 Uhr: Prana-Blockaden und Faszien-Distorsionen - und wie sie mit unseren Bewegungsmustern in Asana zusammenhängen
Doug stellt das ‘Faszien-Distorsions-Modell’ vor und stellt es in Bezug zum traditionellen Ansatz in der Hatha Yoga Pradipika und der Marma-Tradition. Dabei beschränkt er sich auf die wichtigsten Formen von erkennbaren Faszien-Distorsionen, die mit Hilfe der Yoga-Praxis angegangen werden können.
Zudem lernen wir mit diesen Distorsionen verbundene Bewegungsmuster und ihre Schmerzsyndrome (von ‘steif’ bis ‘beweglich’) kennen und wie sie behandelt werden können. Dafür werfen wir einen genaueren Blick auf die Faszien selbst - was sie sind, wie sie funktionieren und wie das Bewusstsein dafür unsere Praxis beeinflussen kann.
‘Der Kopf ist das Fundament’
Wenn wir im Yoga und in unserer täglichen Körperhaltung an unser ‘Fundament’ denken, meinen wir üblicherweise damit die Basis, die uns durch die Füsse und die Art, wie unsere Knochen darüber angeordnet sind, gegeben ist. Jedoch können wir Freiheit und Weite in der Körperstellung und in der Bewegung auch in Bezug auf die Haltung und Bewegung des Kopfes betrachten - unter dem Motto ‘wie oben, so unten’. Das Leitprinzip dazu sind die Bandhas, insbesondere Jalandhara bandha (der Kehlverschluss).
Diese Session stellt die Ausrichtung von Kopf und Nacken ins Zentrum und kombiniert dies mit der Stabilisierung des Rumpfes. Kräftigung und Lösung von Spannung bringt mehr Freiheit und eine bessere Ausrichtung in den restlichen Körper, insbesondere in den unteren Rücken, das Kreuzbein und die Hüften.

Freitag, 2. März 2018 von 9:00 bis 11:30 und von 13:30 bis 17:00 Uhr: Die myofaszialen ‘Sutras’/Linien in den Armen
Die Arbeit mit dem Oberkörper wird in die Praxis umgesetzt und führt zu einer tieferen Erkundung der myofaszialen Linien (Sutras), welche die Aktionen der Arme lenken.
Wir betrachten Aktionen, ‘Öffnungen’ und Dehnungen in Positionen, die kein Körpergewicht tragen, wie auch die Herausforderungen und Nutzen von Haltungen, in denen die Arme belastet sind. Ausserdem werden Skoliose und Schulter-Asymmetrien und entsprechende Tipps für die Praxis behandelt.

Samstag, 3. März 2018 von 8:00 bis 10:00 und von 14:00 bis 17:30 Uhr: Mobilisieren: ‘Steife’ Schüler - wie man sie gezielt zu stärkender Bewegung bringt und das Geheimnis der Oberschenkelrückseiten (Hamstrings).
‘Steife’, insbesondere in den Hüften und Oberschenkelrückseiten, verursacht häufig Schmerzen im unteren Rücken und ist ein Symptom unserer Bewegungsgewohnheiten und -Muster, speziell in den Vorwärtsbeugen (dies ist die Bewegung, die wir am häufigsten ausführen). Wir erkunden die ‘lumbale Flexion’ in der Wirbelsäule, die meist für diese Steife verantwortlich ist, und wie wir sie durch Stärkung des unteren Rückens mindern können. Dies vergrössert schnell und gezielt die Beweglichkeit in den Hamstrings und Hüften. Wir werden ausserdem Dehnungen praktizieren, die Enge in den Hüften ansprechen sowie Piriformis-Probleme erörtern.

Sonntag, 4. März 2018 von 8:15 bis 10:45 und von 13:30 bis 17:00 Uhr: Stabilisieren: Bewegliche Schüler - wie sie Gelenkschmerzen und Verletzungen vermeiden können
Überbeweglichkeit ist ein weiteres Problem, das fortgeschrittene Yogaschüler wie auch solche, die von Natur aus sehr beweglich sind, gleichmassen betreffen kann. Hyperflexibilität kann zu Gelenkschmerzen, -Entzündungen und letztlich zum Zerfall der Gelenke führen sowie zu Schmerzen in den Muskeln und Bändern, die die Gelenke stabilisieren sollten. Spezielle Bewegungsmuster, wie das sogenannte ‘lumbale Extensionssyndrom’, verstärken das Ungleichgewicht beim Einsatz der Muskeln im Yoga und im Alltag. Wir betrachten dieses Syndrom in der Lendenwirbelsäule genauer und wie es überwunden werden kann. Dabei legen wir den Schwerpunkt auf die Stabilisierung des Kreuzbeins wie auch auf Körperhaltungen und Übungen, die einen schwachen Piriformis und Hüftbeuger gezielt ansprechen (diese sind oft für Hüftschmerzen verantwortlich).
Die Erkenntnisse dieser Session helfen beweglichen Schülern in ihrer Praxis und vermitteln Yogalehrenden hilfreiche Tipps für den Unterricht von überbeweglichen Schülern.

Dieses Training richtet sich an Yogapraktizierende aller Levels. Es kann als Ganzes oder auch nur für einzelne Tage gebucht werden.

Doug unterrichtet auf Englisch.

Die Kosten betragen:
Fr. 590.- für das ganze Training
Fr. 160.- pro Tag.
Die Teilnehmenden erhalten ein illustriertes Manual (auf Englisch).

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Wir bitten, die Reservations- und Stornierungsbestimmungen für Workshop-Anmeldungen zu beachten.



Bei Fragen bitte E-mail an zuerich@airyoga.com

Jetzt anmelden
Operationen
Gesamtes Yoga Therapy Intensiv-Training
Donnerstag, 1. März 2018 - 9:00 - Sonntag, 4. März 2018 - 17:00
Preis590.00 CHF
1. Tag
Donnerstag, 1. März 2018 - 9:00 - 17:00
Preis160.00 CHF
2. Tag
Freitag, 2. März 2018 - 9:00 - 17:00
Preis160.00 CHF
3. Tag
Samstag, 3. März 2018 - 8:00 - 17:30
Preis160.00 CHF
4. Tag
Sonntag, 4. März 2018 - 8:15 - 17:00
Preis160.00 CHF